Ich befasse mich seit 30 Jahren mit dem Bogenschiessen, zuerst in der "normalen" Wettkampfform des Turnier-Bogenschiessens in Deutschland und in der Schweiz. In den letzten Jahren hat mich allerdings das Kyudo, das japanische Zen-Bogenschiessen mit einem Bambusbogen fasziniert und begeistert. Dabei ist mir klar geworden, dass mich immer schon das Meditative an der Praxis gereizt und berührt hatte. Mehr Informationen zum Praktizieren von Kyudo finden Sie hier.

Daher ist es keine Überraschung, dass Tai Ji immer wieder in mein Leben getreten ist, in Form verschiedener Kurse, ebenfalls in Deutschland und in der Schweiz, und zuletzt durch die Ausbildung zum Tai Ji-Kursleiter und weiter zum Tai Ji-Lehrer. Die Ausbildung bei Daniel Züblin in Winterthur war begleitet von einer Konzentration auf innere Prozesse des Tai Ji, was sich auch in der Wahl der Formen von Cheng Man Ching widerspiegelt.

Der Diplomabschluss ist vom Berufsverband für Qi Gong und Ta Ji Quan (SGQT - Schweizerische Gesellschaft für Qigong und Taijiquan)  anerkannt.